NEW

Die Entstehungsgeschichte von Fighting Rheinisch on wheels

 

Der Name Fighting Rheinisch ist abgeleitet vom legendären College Football Team Fighting Irish aus Notre Dame / USA. 



Fighting Rheinisch wurde 1997 als Fan Club des NFL Europe Football Team Rhein Fire gegründet. Alle Mitglieder dieses Fan Clubs verbinden zwei Hobbies, aktiv Eishockey spielen und der Spaß am American Football. Hier sind auch die Wurzeln des Inline Hockey Teams Fighting Rheinisch on wheels zu suchen. 



Da Eishockey auf die Wintermonate begrenzt ist, haben wir uns im Jahre 1999 Gedanken gemacht, wie man die lange Sommerzeit aktiv nutzen kann. Schnell wurde die Idee geboren ein Inline Hockey Team zu gründen. Zu den Gründungsmitglieder im Jahre 2000 gehörten: Sebastian Geisler, Andreas Schrills und André Scheidt vom Fan Club Fighting Rheinisch sowie Marcus Drücker, der zusammen mit uns im Nachwuchs des Neusser Eishockey aktiv war. Bei der Namenssuche waren wir uns schnell einig, Fighting Rheinisch on wheels war geboren. Weitere Fan Club Mitglieder zeigten Ihr Interesse und gehören seit Beginn dem Team an, dazu gehören die Spieler Christian Menningen und Holger Schrills, der Trainer Peter Schrills sowie der „General Manager“ Wolfgang Geisler.

 

Da das Team aber nicht aus sechs Spielern bestehen kann, haben wir uns weitere befreundete Spieler ins Boot geholt. Die Betonung liegt dabei auf Freunde, denn über eines waren wir uns alle schnell einig, wir spielen Inlinehockey um Spaß zu haben. Bei der Zusammensetzung der Mannschaft haben wir keine Rücksicht auf die Leistung der Spieler genommen. Als nächstes stand die Suche nach Sponsoren zur Finanzierung eines ersten Satz Trikots und einheitlicher Inline Hockey Hosen an, bei der wir dank guter Kontakte schnell Erfolg vermelden konnten.

 

Sportlich suchte Fighting Rheinisch on wheels die Herausforderung in der Düsseldorfer Stadt Liga. Dort wird auf einem speziellen Inlinehockey Boden in der Eishalle in Ratingen sowie an der Düsseldorfer Brehmstrasse gespielt. Auf Grund des sportlichen Potentials unseres Teams meldeten wir zu unserer Premierensaison 2000 in der ersten Liga, der sogenannten Pro Division. Hier wurden wir aber allzu oft in unsere Schranken gewiesen und erreichten den 6. Platz von 8. Mannschaften. Die Kader der Teams gegen die wir antraten waren gespickt mit aktuellen und ehemaligen Eishockey Profis der DEL und der 2. Bundesliga, welchen wir nur selten gewachsen waren. 

Somit entschlossen wir uns im zweiten Jahr unseres Bestehens in der neu gegründeten „Mixed Division“ der Düsseldorfer Stadt Liga zu melden. Diese Division wurde unter der ersten Division des Vorjahres eingefügt, da die Liga immer mehr Teilnahmeanfragen bekam. Das kam uns sehr entgegen, da in dieser Liga DEL- und Bundesliga-Spieler verboten sind und diese Liga unserem Leistungspotential mehr entsprach.

 

Mit viel Spaß und der nötigen Motivation dominierte Fighting Rheinisch on wheels diese Liga und errang völlig verdient den ersten Platz!

 

Seit dieser Zeit konnten wir zwei Meisterschaften in der „Mixed Division“ und zwei in der "Semi Pro Division" der Düsseldorfer Stadtliga feiern.

 

Neben unseren Ligaspielen machte sich das Team auch einen Namen durch die Teilnahme an verschiedenen Turnieren in ganz Deutschland und konnte dort diverse Erfolge feiern.  

 

Auf Grund dieser Turnierteilnahmen wurde im Jahr 2001 ein neues Projekt geboren, die Organisation eines eigenen Inlinehockey Turniers in Neuss. (siehe - „Turnier“)

 

Das Turnier wurde zu einem „Inlinehockey Event“ und erlebt in diesem Jahr bereits die 14. Auflage. 

 

Im Jahr 2003 gründeten wir den Fighting Rheinisch on wheels e.V. und machten damit aus unserem Inlinehockeyteam einen Inlinehockeyverein.